Etsy Shop eröffnen

Etsy Shop eröffnen | In 5 Schritten zum Erfolg

Du möchtest deinen eigenen Etsy Shop eröffnen? Sehr gute Entscheidung! Denn Etsy wird von Jahr zu Jahr beliebter. In Amerika ist die E-Commerce Website bereits riesig. In Deutschland steigen die Benutzerzahlen monatlich. Ich zeige dir, was du bei deinem Etsy Shop alles beachten musst und erzähle dir von meinen Erfahrungen.

Wie eröffne ich einen Etsy Shop?

Die Shop Eröffnung und dein erstes Produkt als Artikel zu listen, ist gar nicht so schwer. Es gibt aber trotzdem den einen oder anderen Stolperstein, den du beachten musst.  Daher zeige ich dir im Folgenden, welche 5 Schritte nötig sind.

1. Erstelle einen neuen Etsy Account

Zu allererst musst du auf Etsy einen Account erstellen und dich als neuer Benutzer registrieren. Dazu gibst du Email, Benutzername und Passwort an. Hast du bereits einen privaten Account bei Etsy? Dann kannst du diesen für deinen neuen Shop verwenden und musst dich nicht erneut registrieren.

Du willst 40 Artikel bei Etsy gratis einstellen?

Dann verwende gerne meinen Anmeldungs-Link, um dich bei Etsy zu registrieren. Dadurch bekommst du 40 Artikel gratis gutgeschrieben. Im Gegenzug bekomme ich ebenfalls einen Bonus von 40 kostenlosen Artikeln. Für dich entstehen keine Nachteile. Sozusagen eine Win-win Situation.

Hier bei Etsy anmelden*

Diesen Trick habe ich ebenfalls benutzt. So konnte ich meine ersten Produkte kostenlos auf Etsy zu veröffentlichen. Wenn du bei der Registrierung meinem Link verwendet hast, dann siehst auch du nach der Anmeldung in deinem Shop-Manager dein Guthaben angezeigt (siehe Foto).

Etsy gratis Artikel
Über meinen Etsy-Referral Link bekommst du 40 Artikel gutgeschrieben. Diese werden dir im Shop Manager angezeigt

Falls du den Link oben nicht benutzen möchtest, gehst du einfach auf „Etsy Shop eröffnen“, sobald du mit deinem neuen Account eingelogged bist. Nun kann es los gehen mit dem befüllen deines Shop-Profils.

2. Füll die Shop-Einstellungen aus

Im ersten Reiter des Profils kannst du grundlegende Dinge wie Sprache, Währung usw. ausfüllen. Dies ist recht schnell erledigt, sodass du gleich zum nächsten Schritt übergehen kannst.

3. Gib deinem Shop einen Namen

Nun musst du einen Namen für deinen Shop wählen. Dieser kann bis zu 20 Zeichen lang sein. Überlege dir gut, was für einen Namen du wählst. Dieser steht für deine Marke und sollte einfach und wiedererkennbar sein. Im besten Fall symbolisiert er, was für Artikel du verkaufst.

Du verkaufst Vintage Shirts und heißt Anne? Wieso dann nicht einfach den Shop „AnnesVintageShirts“ verwenden? Natürlich kann dein Shop-Name auch einfach abstract sein. Hauptsache man kann ihn gut merken.

Zudem solltest du prüfen, ob für diesen Namen noch eine freie Domain zur Verfügung steht. Möchtest du später nämlich auch eine eigene Website haben (z.B. einen eigenen Shopify-Shop), dann kannst du dir die passende Domain schon vorab  sichern.

4. Stell den ersten Artikel ein

So – der Name ist gewählt. Nun kommst das Herzstück deines Etsy-Shops dran, nämlich der Erstellung deines ersten Artikels. Dies ist definitiv der aufwändigste Schritt, aber gleichzeitig auch einer der Wichtigsten. Je mehr Zeit du hier investierst, umso eher wird dein Produkt in der Etsy Suche gefunden.

Einen neuen Artikel einzustellen geht recht einfach. Falls du noch kein Produkt hast oder z.B. noch keine Fotos, kann ich dir empfehlen, diese Seite erstmal nur mit Dummy-Daten zu füllen. Ich habe das auch so gemacht. Du kannst die Daten dann im Nachgang korrigieren.
Folgende Felder musst bzw. solltest du für deinen Artikel ausfüllen:

Fotos

Mindestens ein Foto ist für dein Produkt nötig. Gute Fotos sind wichtig für deinen Etsy Shop, da die Käufer sehr visuell einkaufen. Mit Bildern in einer hohen Qualität haben deine Kunden das Gefühl, sich gut informiert für den Kauf zu entscheiden. Das bedeutet auch, dass sie alle Details in einer gestochen scharfen Qualität sehen wollen.

Daher solltest du, so wie von Etsy selbst empfohlen, viele gute Fotos hochladen. Du kannst dir verschiedene Fotoszenen überlegen. Fotografiere dein Produkt von allen Seiten, mach Detailaufnahmen. Zeig dein Produkt in Aktion und ggf. auch im Maßstab zu anderen Objekten. Einige Tipps dazu habe ich bereits in meinem Artikel Erfolgreich verkaufen auf Ebay Kleinanzeigen beschrieben.

Du brauchst noch mehr Inspiration für deine Produktfotos? Dann schau einfach, was deine Konkurrenz macht oder lies dir den ultimativen Leitfaden von Etsy durch!

Etsy Artikelfotos
Insgesamt darfst du 10 Bilder bei Etsy hochladen. Hier siehst du ein Beispiel von Artikelfotos meines Etsy Shops. Ich habe sowohl hochkant als auch querkant Fotos hochgeladen.
Hintergrund für Produktfotos

Meistens kommt dein Produkt am Besten zur Geltung, wenn du für das Hauptfoto einen weißen Hintergrund verwendest. Im Internet gibt es viele Anleitungen, wie du dir eine kleine Fotobox ohne viel Aufwand und Kosten selbst bauen kannst. Entgegen anderer Verkaufsplattformen gibt dir Etsy nicht vor, wie dein Hintergrund auszusehen hat. Du kannst dich daher kreativ austoben.

Größe der Bilder

Für die Etsy Galerie Bilder bietet sich an, ein Seitenverhältnis von 4:3 zu verwenden. Ansonsten riskierst du, dass die Fotos deiner Produkte abgeschnitten und somit nicht vollständig angezeigt werden. Dies ist vor allem bei der Produktsuche von Nachteil. Denn wenn ein potentieller Käufer nur einen Teil deines Produktes in den Suchergebnissen sieht, dann wird er es wahrscheinlich nicht mehr genauer anschauen wollen.

Etsy gibt zudem vor, dass die kürzere Seite des Bildes mindestens 2000 Pixel breit sein muss. Daher ist meine Empfehlung, die Bilder 2700px breit und 2025px hoch zu erstellen. Du kannst natürlich auch Fotos in Hochkant schießen.

Etsy Bilder Größe

Wichtig ist, dass dein Produkt auf dem Hauptbild perfekt zu erkennen ist. Denn nur das Hauptbild wird in den Suchergebnissen von Etsy angezeigt. Und dieses wird für die Suchergebnisanzeige oben und unten etwas abgeschnitten wird.

Video

Ein Video musst du nicht einstellen. Trotzdem kann es sehr hilfreich sein, deinen Artikel schneller zu verkaufen. Denn viele Produkte lassen sich in ein paar Sekunden Video viel besser erklären. Auch die Farben und Formen deines Produkts sind in einem kurzen Clip oftmals deutlicher erkennbar.

Daher kann ich nur empfehlen, dir die Zeit zu nehmen und entsprechende Videos zu erstellen. Denn die Stunden, die du hier investierst, musst du später nicht mehr für Kundenanfragen oder Rücksendungen aufwenden.

Artikeldetails

In den Artikeldetails kannst du alle möglichen Detailbeschreibungen angeben. Je genauer du dabei bist, umso besser ist es. Wonach würdest du als Kunde suchen, um genau den Artikel zu finden, den du verkaufst? Mach dir dabei immer Gedanken über die richtigen Keywords für dein Produkt. Notier sie dir. Und verwende sie dann in den folgenden Abschnitten deiner Artikelbeschreibung.

Titel

Hier gibst du eine kurze Beschreibung deines Produktes an. Der Kunde sollte sofort wissen, was du verkaufst. Stell die wichtigsten Wörter an den Anfang des Titels und verwende deine Haupt-Schlüsselwörtern.

Beispiel: Anstatt „Schöne Halskette“ zu schreiben, verwende „Silberne Buchstaben-Halskette, personalisiert“ als Titel.

Über diesen Artikel

In diesem Abschnitts wird beschrieben, wer wann das Produkt erstellt hat. Ist dein Artikel älter als 20 Jahre, dann darfst du ihn zusätzlich als Vintage bezeichnen. Das ist ein großer Vorteil. Denn viele Kunden auf Etsy suchen explixit nach Vintage Produkten!

Kategorie

Wähle die passende Kategorie bzw. Unterkategorie für deinen Artikel aus. Etsy gibt dir dazu bereits geeignete Vorschläge. Du musst das Rad also nicht neu erfinden.

Erneuerungsoptionen

Erstellte Produktanzeigen in deinem Etsy Shop bleiben immer nur für 4 Monate gültig. Danach werden sie automatisch deaktiviert. Du kannst diese Einstellung in den Erneuerungsoptionen ändern. Je nachdem, was du auswählst, wird dein Produkt entweder deaktiviert oder neu eingestellt. Einen automatische Wiedereinstellung hat zwar den Vorteil, dass du nichts daran ändern musst. Jedoch sind bei jeder Erneuerung die Einstellungsgebühren von 0,20$ fällig.

Was hier für dich Sinn macht kommt ganz drauf an, was du verkaufst. Ich persönlich habe viele einzigartige Produkte in meinem Shop. Daher habe ich die Erneuerungsoption immer auf „manuell“ gestellt. So sehe ich, wenn sich eins meiner Produkte nicht verkauft und ich ggf. etwas dafür ändern muss.

Erwähnenswert ist zudem, dass du nach einer Deaktivierung nicht alles neu einstellen musst. Die Anzeigen bleiben weiterhin in deinem Etsy Shop gespeichert. Sie sind einfach nur nicht mehr für Kunden sichtbar sondern nur noch für dich.

Art

Du kannst physikalische oder digitale Produkte verkaufen. Je nach gewählter Option, bekommst du unterschiedliche Felder angezeigt, welche du ausfüllen musst. Bietest du etwa eine gehäkelte Mütze an, dann ist das ein physikalisches Produkt. Hast du hingegen z.B. eine PDF Vorlage für ein Haushaltsbuch, dann fällt dies unter digitale Produkte.

Beschreibung

In diesem Freitextfeld kannst du alle Details zu deinem Produkt ergänzen. Auch hier gilt: Investier lieber etwas mehr Zeit in die ausführliche Beschreibung. Denn so kann sich dein potentieller Kunde ein besseres Bild davon machen. Das verhindert Rücksendungen bzw. viele Kundenanfragen, die du beantworten musst.

Mein Tipp

Wie du siehst, gibt es richtig viel, über was du dir bei der Einrichtung des Shops Gedanken machen musst. Das kann einen sehr schnell demotivieren oder überfordern. Ich kann dir nur raten: Füll erstmal nur das Notwendigste aus und veröffentliche dein Produkt dann. So hast du ein erstes kleines Ziel erreicht, auf dem zu aufsetzen kannst. Sowohl Etsy Shop- als auch Produktbeschreibung ist im Nachhinein jederzeit im Shop Manager änderbar. Beides kannst du iterativ erweitern und verbessern.

Bestand und Preise

Preise

Den richtigen Preis zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Hier solltest du dich an deiner Konkurrenz orientieren. Aber verkauf dich niemals unter Wert! Steig lieber erstmal ein bisschen höher ein und schau, ob die Kunden bereit sind, diesen Preis zu zahlen.

Bestand

Hier trägst du ein, welche Stückzahl des Artikels du hast. Ist es etwa ein digitales Produkt, dann kannst du hier gleich 1000 eintragen, da du theoretisch unendlich viele Kopien davon verkaufen kannst.

Versand

Unter diesem Punkt gehört alles rund um die Bearbeitungszeit des Produktes bis hin zu den Versandkosten.

Im Bereich des Versands kannst du definieren, wie viel es dich kostet, dein Produkt in das jeweilige Land zu versenden. Dazu musst du dein Produkt abwiegen und nachschauen, wie viel du bei dem entsprechenden Versanddienstleister zahlst.

Am einfachsten ist es natürlich, wenn du erstmal nur angibst, dass du Pakete nur innerhalb Deutschlands verschickst. So habe ich es zu Beginn gemacht. Denn die vielen verschiedenen Versandoptionen haben mich zu Beginn überfordert. Das hat natürlich den Nachteil, dass nur Kunden aus Deutschland dein Produkt kaufen können. Aber später kannst du bei Bedarf auch andere Länder hinzufügen.

Kostenloser Versand

Ich kann dir nur empfehlen, dein Produkt kostenlos zu versenden. Das hat zwei große Vorteile:

  1. Etsy will, dass du deinen Kunden gratis Versand anbietest. Das ist anscheinend so eine hohe Priorität für die Plattform, dass du in den Suchergebnissen automatisch besser gerankt wirst.
  2. Kunden kaufen eher dein Produkt als das von der Konkurrenz. Denn wir sind mittlerweile einfach alle daran gewöhnt, keinen Versand mehr zu bezahlen. Suchen Kunden nach einem bestimmten Produkt, dann wird in den Suchergebnissen zudem von Etsy der Tag „KOSTENLOSER Versand“ angezeigt. Dies bringt in den Suchergebnissen noch mehr Aufmerksamkeit für dein Produkt.

Das Problem ist natürlich, dass du den Versand dadurch selbst bezahlen musst. Die Lösung dafür ist, diese Kosten einfach auf die Gesamtkosten des Produkts draufzurechnen.

Beispiel:

Etsy kostenloser Versand

In diesem Bild siehst du eines meiner Produkte. Eigentlich wollte ich es für 15€ verkaufen. Der Versand mit DHL kostet mich aber nochmal knapp 5€. Deswegen habe ich dann einfach 19,99€ als finalen Preis inkl. kostenlosem Versand festgelegt.

Zusätzlich sieht du das „KOSTENLOSER Versand“ Tag, welches in den Etsy Suchergebnissen auftaucht. Es macht potentielle Kunden sofort auf dein Produkt aufmerksam und hebt es von der Masse hervor.

5. Richte eine Zahlungsmethode ein

Nachdem du nun dein erstes Produkt in deinem Etsy-Shop hinzugefügt hast, musst du nun die finanziellen Einstellungen festlegen. Etsy bietet für die Zahlung von gekauften Produkten das sog. „Etsy Payment“ an. Kunden können dabei aus einer Vielzahl von Optionen (Kreditkarte, Paypal usw.) wählen. Dir wird der Gewinn anschließend auf dein Etsy Konto überwiesen. Auch anfallende Kosten wie Transaktionsgebühren werden von diesem Etsy Shop Konto abgezogen.

Für Transaktionen über Etsy Payment zahlst du eine kleine Gebühr. Der klare Vorteil ist, dass du dich nicht um den finanziellen Teil der Abrechnung kümmern musst. Z.B. wenn ein Kunde nicht bezahlt. Das liegt alles in Etsys Verantwortung.

In regelmäßigen Abständen überweist Etsy dann auch automatisch deine Gewinne von dem Etsy Konto auf dein Bankkonto. Dieses gibst du in der Bankverbindung an. Wie oft die Auszahlung erfolgt, kannst du in den Abrechnungseinstellungen definieren.

Unternehmensart

Hier gibst du an, ob du als Unternehmen verkaufst oder als also Einzelunternehmer/Einzelperson. Da ich ein Kleingewerbe habe, habe ich hier „Einzelperson oder Einzelunternehmer“ gewählt.

Persönliche Daten

Damit Etsy weiß, wer du bist, musst du an dieser Stelle deine Personalien angeben.

Bankverbindung

Wie bereits erwähnt, überweist dir Etsy in regelmäßigen Abständen deinen Gewinn auf dein Bankkonto. Dazu musst du dieses aber erstmal in deinen Shop-Einstellungen hinterlegen.

Um deine Bankverbindung zu verifizieren, überweist dir Etsy einen kleinen Betrag auf das entsprechende Konto. Zudem bekommst du eine E-Mail mit dem Link. Dieser führt zu einer Website, auf der du den genauen Betrag eintragen musst. Dadurch kann Etsy dein Bankkonto verifizieren.

Bei mir hat das auch ein paar Tage gedauert, aber ist die Überweisung einem Betrag von 11 Cent auf meinem Konto eingegangen.

Abrechnung einrichten

Im letzten Einrichtungsschritt musst noch du deine Kreditkartedaten hinterlegen. Darüber zieht Etsy dir die Gebühren wie z.B. die Einstellungsgebühr für deinen Artikel ab.

 

Das war es auch schon mit der Einrichtung deines Etsy Shops. Mehr ist für den Start nicht mehr notwendig.

 

Häufig gestellte Fragen rund um den eigenen Etsy Shop

Was ist Etsy?

Etsy ist eine E-Commerce-Website für den Kauf und Verkauf von handgemachten Produkten, Vintage-Artikeln und Materialien fürs Selbermachen.

Kann man bei Etsy privat verkaufen?

Ja, du kannst bei Etsy privat verkaufen. Jedoch nur gelegentlich und nicht regelmäßig. Sobald eine Gewinnabsicht besteht, musst du ein Gewerbe anmelden.

Was verkauft sich gut bei Etsy?

Leider gibt es bei Etsy keine Übersicht über die Artikel, die sich am besten verkaufen. Auf der Website des Etsy Tools „Erank“ werden monatliche Statistiken zu den am meisten verkauften Produkten veröffentlicht.

Was kostet ein Etsy Shop?

Die Erstellung eines Etsy Shops kosten nichts. Ebenso fallen keine laufenden Kosten wie z.B. monatliche Gebühren an. Du zahlst nur bei der Einstellung eines Artikels bzw. beim Verkauf eines Produkts.

Wie hoch sind die Gebühren bei Etsy?

Die Einstellungsgebühren für einen Artikel betragen 0,20$. Dazu kommen beim jedem Verkauf Transaktionsgebühren von 5% sowie Etsy Payments Kosten von 4% + 0,30 EUR.

Scroll to Top