Handschriftliches Haushaltsbuch

Wie du ein handschriftliches Haushaltsbuch führst

Ein handschriftliches Haushaltsbuch hilft dir dabei, ganz einfach Übersicht über deine Ausgaben und Einnahmen zu erhalten. So hast du jederzeit den Überblick darüber, wie es um deine Finanzen steht.

Vorab – Wenn du noch gar keine Ahnung zum Thema Haushaltsbuch hast, dann empfehle ich dir, zu allererst meinen Artikel Erfolgreich Haushaltsbuch führen – Anleitung und Tipps zu lesen.

Wie funktioniert ein handschriftliches Haushaltsbuch?

Ein handschriftliches Haushaltsbuch ist die einfachste und schnellste Möglichkeit, deine Finanzen zu verwalten. Natürlich gibt es viele Haushaltsbuch Apps oder Haushaltsbuch Excel im Internet. Diese nehmen dir Arbeiten wie z.B. das aufsummieren der Beträge ab. Haben aber natürlich den Nachteil, dass du dich in das entsprechende Tool erst einarbeiten musst.
Ein handschriftlicher Haushaltsplan dagegen ist super einfach. Du nimmst ein Blatt Papier zur Hand, zeichnest dir ggf. ein paar Tabellen auf und notierst alle deine laufenden Kosten. Oder du kaufst dir im Schreibwarenladen ein Buch, in dem du alles notierst. Alternativ gibt es im Internet viele Haushaltsbuch PDF Vorlagen. Diese kannst du ganz einfach ausdrucken und sofort verwenden.

Mein Tipp

Platziere dein Haushaltsbuch strategisch an einem bestimmten Platz in deiner Wohnung, wo du oft hinschaust. So wirst du immer wieder daran erinnert, alle Ausgaben und Einnahmen einzutragen. Es an deinen Kühlschrank zu hängen ist bspw. eine gute Option.

Am Ende des Monats nimmst du den Taschenrechner, summierst deine Einnahmen auf und ziehst davon deine Ausgaben ab. Schon weißt du, wie viel Geld dir im Monat übrigbleibt.

Vorlage für ein einfaches, monatliches Haushaltsbuch

Im Internet gibt es viele PDF Vorlagen für Haushaltspläne. Ich habe für mein Haushaltsplan Beispiel eine ganz einfache Vorlage verwendet. Diese kann für einen kleinen Preis heruntergeladen werden und ist im Alltag sehr hilfreich. Die Vorlage findest du bei Etsy zum Download. Du kannst sie mit deinem Drucker ganz normal als A4 Dokument ausdrucken.

Die Vorlage ist sehr einfach gehalten. Oben rechts notierst du den aktuellen Monat. Darunter hast du vier verschiedene Tabellen.

In der Tabelle der Einnahmen schreibst du von Gehalt bis hin zu erhaltenen Dividenden hin. Weiter geht es mit der Auflistung aller Ausgaben. Hier wird zwischen festen und variablen Ausgaben unterschieden.

In der Tabelle „Feste Ausgaben“ sind alle Kosten, die monatlich wiederkehren. Da sich diese Beträge selten ändern, kannst du sie ganz einfach vom Vormonat übernehmen. Dadurch hast du am Anfang des Monats bereits eine gute Übersicht, was definitiv alles von deinem Konto abgehen wird. In der Tabelle „Variable Ausgaben“ trägst du deine unregelmäßigen Aufwände ein, die du im Alltag so hast. Da kommen im Laufe der Zeit die meisten Einträge zusammen.

Am Monatsende kommt dann die Stunde der Wahrheit für deine persönlichen Finanzen. Dazu füllst du die Tabelle „Monatliche Zusammenfassung“ aus. Das Gesamtergebnis zeigt dir, ob du in diesem Monat ein Minus oder Plus gemacht hast.

Empfehlenswert ist es zudem, dass du dir einen Ordner anlegst, in welchem du alle Ergebnisse der letzten Monate aufbewahrst. Damit kannst du kontrollieren, ob sich dein Ausgabeverhalten positiv verändert hat.

Fazit

Ich persönlich finde, ein handschriftliches Haushaltsbuch ist eine sehr gute Option, um in das Thema „eigener Finanzhaushalt“ einzusteigen. Taste dich einfach langsam an das Thema heran. Wichtig ist, dass du dich damit befasst.

Häng oder leg dir dein Haushaltsbuch an einen Ort, an dem du täglich drauf schaust. So wirst du automatisch daran erinnert, alle Sachen aufzuschreiben.

Haushaltsplan am Kühlschrank
Beispiel: Häng dir deinen ausgedruckten Haushaltsplan an den Kühlschrank. Dadurch schaust du automatisch öfters am Tag drauf.